Planungen rund um die Erschließung der Gewerbeflächen auf Opel I und II sowie auf dem Güterbahnhof Langendreer

Am 17.05.2018 TOP 5.6 in der Sitzung der Bezirksvertretung Ost!

Im Mai 2018 informierte die Verwaltung der Stadt Bochum im Ausschuss für Strukturentwicklung und in der Bezirksvertretung Bochum Ost mit der Vorlage Nr. 20181018 über den Sachstand zur Planung der Gewerbeerschließung Opel I und II sowie Güterbahnhof Langendreer. Gleich auf der ersten Seite der Vorlage Nr. 20181018 wird darauf hingewiesen, dass die B 235 bereits heute an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen würde. Aufgrund des miserablen Zustands der Fahrbahndecke im gesamten Verlauf zwischen dem Knotenpunkt Wallbaumweg und den Anschlussstellen an die A 40 bezweifeln wir nicht, dass das bzgl. der Lärmbelastung zutrifft. Dagegen sehen wir, die wir regelmäßige Verkehrsteilnehmer sind, keine grenzwertige Belastung in der Verkehrsmenge.

In der Mitteilung werden die Streckenführungen beschrieben, die zurzeit in den Gutachten genauer untersucht werden.

Im Rennen ist nach wie vor die von uns abgelehnte Variante Nord quer über das WernerFeld und die von uns konzipierten Streckenführungen WestLink I und II.

Auch werden zwei neue Varianten ins Spiel gebracht: Eine Variante Nordwest, für die keine Zerstörung von Freiflächen erforderlich wäre und eine Variante West, die eine kleine Freifläche zwischen der „Von Waldhausen Straße“ und der Straße „Auf dem Holln“ beeinträchtigen würde.

Das folgende Schaubild zweigt die insgesamt fünf Varianten in der Übersicht. Nun heißt es abzuwarten, welche Ergebnisse die für den Herbst 2018 erwarteten Gutachten liefern.



10.02.2018: Mahnwache am WernerFeld
Hände weg vom WernerFeld!

Anlässlich des aktuellen Entwurfs des Regionalplan Ruhr haben wir zur Teilnahme an einer Mahnwache am 10.02.2018 eingeladen!

Lesen Sie, was wir zu sagen hatten!


15.01.2018:
Der RVR antwortet auf unseren offenen Brief

Der RVR antwortet mit einem Schreiben auf unseren offenen Brief vom 06.01.2018.

In diesem Schreiben wird von Herrn Tönnes vom Regionalverband Ruhr beschrieben, dass ...